Biedermeier Stühle


Der Biedermeier Stuhl

 

Der Biedermeierstuhl entspringt der Biedermeier Epoche, welche das Ende des Wiener Kongresses 1815 bis zum Beginn der bürgerlichen Revolution 1848 umfasst.
Biedermeier Möbel haben klare Formen mit wenigem, schlichten Dekor, wodurch die Schönheit und Klarheit der Maserung des Holzes zur Geltung kommt.
Typische Merkmale des Biedermeierstuhls sind seine trapezförmigen Sitzflächen, der Zargenrahmen und die meist ungepolsterten Rückenlehnen.

 

Lehnformen

Zu den wohl bekanntesten und typischsten Formen der Rückenlehne des Biedermeierstuhls zählen die Form der hochrechteckigen Lehne, das Schulterbrett in Schaufelform, die Ballonlehne, die Schaufellehne und Rechteckige Schulterbretter.

Ballonlehne

Schaufellehne

rechteckiges Schulterbrett

 

Holzarten von Biedermeier Stühle

Sehr beliebte Holzarten beim Biedermeierstuhl sind vor allem helle Hölzer, wie Birke, Kirsche, Birne, Nussbaum, Esche und Eiche. Vor allem im norddeutschen Raum wird manchmal auch Mahagoni und Walnuss verarbeitet.

 

Kirschbaum
am meisten verbreitetes Holz bei Biedermeierstühlen

 

Nussbaum
sehr beliebte und verbreitete Holzart beim Biedermeierstuhl

  

Mahagoni
im Norddeutschland verbreitet, wurde durch Handelsschiffe importiert

 

Birke
vorwiegend im mitteldeutschen Raum verbreitet

 

Typische Lehnelemente

Weit verbreitete Lehnelemente des Biedermeierstuhls sind vor allem die Form der Lyra, das Fächermotiv, das Schliffblattdekor, ein Mittelsteg in Vasenform und gegliederte Verstrebungen. Ein einfaches Dekor mit Schnitzereien auf der Mittelzunge und schlichten Stegen war ebenfalls sehr beliebt.

Auch hell-dunkel Kontraste sind sehr verbreitet, um diesen zu erzeugen, wird das Holz ebonisiert. Die Schwärzung erreicht man, indem man Schellack mit Ruß mischt und dann die zu schwärzenden Elemente mit dieser Mixtur poliert.

Lyra

Schilfblattdekor

gegliederte Verstrebungen


Sitzflächen 

Polstersitz
Hier sind besonders Federkernpolsterung eine sehr hochwertige Art der Polsterung, diese besteht aus einem angeordneten System aus Stahlfedern, welches durch eine aufgelegte Polsterung hohen Sitzkomfort bietet. Die Firma Stilwohnen.de verwendet original Polsterungen, um Ihnen einen hohen Sitzkomfort zu ermöglichen.

Brettsitz
Der Brettstuhl, auch Bauernstuhl genannt, war vor allem in bäuerlichen Haushalten verbreitet. Er wurde aber auch von anderen Gesellschaftsschichten als Küchenstuhl verwendet. Brettstühle besitzen eine hölzerne Sitzfläche, diese kann sowohl aus einzelnen Leisten oder aus einem Brett bestehen.

Geflochtene Sitzfläche
Diese Art wurde, wie der Brettstuhl, ebenfalls vorwiegend als Küchenstuhl verwendet, wobei geflochtene Sitzflächen nicht so stabil waren, wie Brettsitze. Vor allem beliebt sind Stühle aus Peddingrohr, auch als Rattan bekannt, da es neben seinem extravaganten Aussehen auch sehr pflegeleicht ist.

 

Beinformen

Säbelbein
Hierbei handelt es sich um eine sehr beliebte Form der Stuhlbeine, welche kurz und nach außen geschwungen designt sind.

Geschwungene Stuhlbeine
Diese Form ist bei Biedermeierstühlen sehr weit verbreitet. Ihr geschwungenes, wellenförmiges Design zeichnet sie aus.

Konische Vierkantbeine
Diese Stuhlbeine sind der Klassiker der Biedermeierstühle, vor allem ihre Gradlinigkeit und Symmetrie machen sie zu einem allseits beliebten Design.

 

Der Biedermeierstuhl als Nachbau

Immer beliebter werden Neuanfertigungen von Biedermeierstühlen, da sie viele Vorteile mit sich bringen.
So kann eine beliebige Anzahl an Stühlen hergestellt werden. Da heutzutage kaum noch größere Mengen an original Biedermeierstühlen existiert, kann der Kunde so seine gewünschte Menge an Stühlen anfertigen lassen.
Ebenso sind Neuanfertigungen durch neue Techniken der Verzinkung und der Nutzung von neuen Leimarten stabiler und pflegeleichter, als originale Biedermeierstühle.
Auch Farbton und Design können durch einen Nachbau nach den Wünschen des Kunden gewählt werden, so können die neuen Biedermeierstühle perfekt dem Biedermeierzimmer angepasst werden.
Durch eine Neuanfertigung der Stühle kann die Sitzhöhe außerdem individuell an die Bedürfnisse des Kunden etabliert werden.

 


 

Was sollten Sie beim Kauf beachten:

Da beim Kauf von neuen Biedermeierstühlen viele Fragen aufkommen können, empfehlen wir Ihnen folgende Punkte zu beachten:

  • die Sitzhöhe sollte zum Esstisch passen, wir empfehlen: die Sitzhöhe sollte 30 cm tiefer als die Tischplatte des Esstisches sein
  • die Zargenhöhe des Tisches sollte nicht zu tief sein, damit die Oberschenkel unter dem Tisch passen, außerdem sollte man problemlos aufstehen können – wir empfehlen mindestens 16 cm Luft zwischen Sitzhöhe und Zargenhöhe
  • testen Sie vor dem Kauf die Bequemlichkeit der Lehne
  • bei einem Parkettfußboden sollten unbedingt Filzgleiter angebracht werden, wir empfehlen Ihnen Gleiter zum anschrauben, da sich Gleiter zum aufkleben nach kurzer Zeit unbemerkt lösen können

 

Außerdem können Sie zwischen verschiedenen Holzoberflächen wählen:

  • der originale Biedermeierstuhl wurde mit Schellack poliert. Schellack wurde aus Asien importiert und aus Harz hergestellt, welches durch Lackschildläuse gewonnen wurde
  • Stilwohnen.de bietet Ihnen die Auswahl zwischen original Schellack Handpolitur, 2-Komponenten-Lack oder geöltem Holz
  • So kann die Oberfläche genau nach den Wünschen des Kunden gestaltet werden