Wird geladen … Laden, hängt von Ihrer Verbindungsgeschwindigkeit!

03762/709584
Warenkorb - 0,00 

Einzelnes Produkt anzeigen

Biedermeier Kleiderschrank Nussbaum

Höhe: 195 cm
Breite Kranz: 139 cm
Breite Korpus: 128 cm
Tiefe Kranz: 60 cm
Tiefe Korpus: 54 cm
Holz: Nussbaum
Oberfläche: Schellack
Alter: um 1820

Historische Schränke aus Nussbaum – antike Originale oder stilvolle Reproduktionen

Der Schrank aus Nussbaum ist heute ein zentrales Möbelstück, das in keinem Haushalt fehlen darf. Vornehmlich dient er zur Aufbewahrung von Kleidung, Schuhen und anderen persönlichen Dingen, aber auch Geschirr, Sammlerobjekte und Bücher finden in ihm Platz. Waren in den Wohnungen vor der Epoche der Renaissance Truhen statt Schränke zu finden, änderte sich dies um das 15. und 16. Jahrhundert. Aus der einstigen Truhe wurde ein aufrechter, meist mannshoher Behälter, der mit Türen verschlossen wurde und auf Pfosten und gedrehten Füßen stand. Seither nimmt er im profanen Gebrauch eine zentrale Bedeutung ein und ist oftmals das Herzstück von Wohnräumen wie Küchen, Esszimmern, Wohnzimmern und Schlafräumen.

Der Schrank aus Nussbaum in der Geschichte

Seit der Zeit der Renaissance wurden Schränke aus Nussbaum aufwendig verziert und sind der Blickpunkt eines jeden Zimmers. Damals war es hauptsächlich der Fassadenschrank, der zuerst in Mode kam. Beeinflusst vom gotischen Stil wurde der Kleiderschrank dabei architektonisch gegliedert - Gebälke, vorgesetzte Säulen und Giebelfelder zierten die prunkvollen Modelle, die vor allem im süddeutschen Raum beliebt waren. Türen verzierte man mit Schnitzereien, Gemälden und Intarsien. Der Schranktypus der Renaissance ist es, der für alle weiteren Epochen stilprägend und maßgebend wurde. Zuvor verwendete man Holztruhen, die teilweise auch übereinandergestapelt wurden. Im sakralen Bereich diente ein solcher kastenartiger Behälter dazu, die heiligen Geräte und Gewänder der Priester aufzubewahren. Auf der Vorderseite waren diese Truhen vergittert, woraus sich später die Türen des Schrankes entwickelten. Oftmals befanden sich hier Malereien und der Truhenschrank wurde auf Pfosten gesetzt. Danach integrierte man im profanen Bereich ein kleines Gitter in die Schranktür, hinter welchem Reliquien, Prunkstücke und Heiligenbilder aufbewahrt wurden.

Um Dinge auszustellen, die einem am Herzen lagen oder einen exzeptionellen Wert innehatten, kamen Nussbaum Vitrinen zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um Schränke mit Türen aus Glas. Im privaten Bereich wurden hier vor allem das Familienporzellan, Familienfotos und das Tafelsilber zur Schau gestellt. Besonders beliebt waren Vitrinen aus Nussbaum zur Zeit des Biedermeier, als das Private immer mehr in den Mittelpunkt des Lebens rückte und man sich Häuslichkeit und Gemütlichkeit wünschte. In diesem Sinne diente die Nussbaumvitrine zu damals der Überhöhung des Privatlebens und seiner Artefakte, die man ausstellte.

Die Inneneinteilung des Schranks aus Nussbaum ist typischerweise dergestalt, dass sie einheitlich oder zweigeteilt ist. Hierbei kommen Einlegeböden zum Einsatz sowie bei Kleiderschränken aus Nussbaum Kleiderstangen und Hutböden.

Besonders beliebt sind bis heute der antike Schrank aus Nussbaum aus der Zeit des Biedermeier. Sie stammen aus dem 19. Jahrhundert und sind sehr hochwertig verarbeitet. Die Kleiderschränke und Vitrinen, die in jener Epoche in Mode waren, sind deutlich kleiner als Modelle aus vorangegangenen Jahrhunderten, da sie in Privathaushalten und nicht mehr vornehmlich in Schlössern, Villen und großen Bürgerhäusern aufgestellt wurden. Sie mussten mit den veränderten Lebensbedingungen des Bürgertums nun in Stadtwohnungen einen Platz finden. Auffällig ist, dass Schränke aus Nussbaum ein geradliniges und eher schlichtes Design aufweisen. Auf Schnitzereien und Bemalungen verzichtete man nunmehr gänzlich. Populär sind Schränke aus Nussbaum, die ein durchgehendes Holzfurnier haben - vom Sockel bis hin auf die Profile. Dabei spiegelte man das Furnier auf dem Korpus kunstvoll und legte es in Form von Kreuzfugen auf. Auch Bildwiederholungen waren in der Zeit des Biedermeier äußerst beliebt. Die Möbel sind stark poliert und wirkten dadurch besonders hochwertig.

Eine kleine Stilgeschichte des Schranks aus Nussbaum

Als Antiquität werden generell Möbelstücke bezeichnet, die die älter als 100 Jahre sind. Dennoch handelt man Schränke und Vitrinen aus Nussbaum, die aus den 1930er- und 1940er-Jahren stammen, oftmals auch als Antiquität. Nicht immer kann man die Grenze eindeutig ziehen. Dabei richten sich der Wert und der Preis antiker Schränke und Vitrinen aus Nussbaum nach dem Alter, der kunsthandwerklichen Ausstattung und dem Zustand.

Gängige stilgeschichtliche Epochen

  • Renaissance (1500-1600): Stark geprägt von Bezügen auf die griechische und römische Antike, aber auch auf die Gotik. Besonders beliebt im süddeutschen Raum war der Fassadenschrank, üppig besetzt mit Schnitzereien und mit Bemalungen verziert.
  • Barock / Rokoko (1600- 1770): Opulentes und auffälliges Dekor war bei einem Schrank aus Nussbaum groß in Mode. Ornamentschnitzereien und Metallbeschläge aus Gold oder Silber sind bei den antiken Schränken aus Nussbaum anzutreffen.
  • Klassizismus (1770-1810): Man wendete sich ab vom verschwenderischen Stil und setzt auf klare, klassische Linien. Zudem findet ein Rückbezug auf die Renaissance und die Antike statt. Antike Schränke und Vitrinen aus Nussbaum sind hier von klare Linien und rechten Winkeln geprägt.
  • Empire / Biedermeier (1800-1850): Schlichte und elegante Schränke und Vitrinen aus Nussbaum stehen im Fokus, die eine deutlich geringere repräsentative Funktion einnehmen. Sie haben einen gemütlichen Charakter, der vor allem vom gern verwendeten Holzfurnier ausgestrahlt wird.
  • Historismus / Gründerzeit (1850-1890):man besinnt sich auf verschiedene Stilepochen zurück und greift gotische, klassische und barocke Stilelemente wieder auf.
  • Jugendstil (1890-1919): organische Formen und florale Elemente zieren die Schränke aus Nussbaum, wobei das Dekor sowohl üppig als auch filigran ausfällt.
  • Art déco (1920-1949): man kehrt ab von der Verspieltheit des Jugendstils und setzt wieder auf klare Formen. Der Nussbaum Schrank weist wieder geometrische Formen auf. Mann rechnet Schränke aus dieser Epoche gängigerweise nicht den Antiquitäten zu, dennoch wird eine Vitrine aus Nussbaum von 1920 bis 1949 als solche gehandelt.

Die Restaurierung antiker Schränke aus Nussbaum

Die antiken Schränke aus Nussbaum, die wir für Sie im Angebot haben, befinden sich in einem wohnfertigen Zustand. Sie stammen zumeist aus der Epoche des Biedermeier und wurden von unseren Restauratoren aufwendig instand gesetzt. Oftmals nehmen wir eine ausgiebige Komplettrestaurierung vor, sodass sich nur wenige Alterserscheinungen und Gebrauchsspuren an den historischen Schränken und Vitrinen aus Nussbaum zeigen. Zudem befinden sich umrestaurierte Schränke aus dieser Zeit in unserem Sortiment, die wir entweder im Ist-Zustand verkaufen oder für Sie restaurieren, wenn Sie es wünschen. Bei unseren Möbeln veranlassen wir eine umfassende Entwurmung, die bei antiken Möbeln aus Nussbaumholz zumeist vonnöten ist. Vor allem Möbel, die aus Hölzern von Obstbäumen wie dem Nussbaum bestehen, haben einen sehr hohen Nährstoffgehalt. Wir entwurmen die Möbel nach rein klimatechnischen Gesichtspunkten, um Schadinsekten zuverlässig abzutöten.

Neben antiken Originalen können Sie bei uns aber auch hochwertig gearbeitete Reproduktionen von Schränken und Vitrinen aus Nussbaum in Auftrag geben. Sie sind eine optimale Alternative für antike Möbel und werden von unseren Mitarbeitern in liebevoller und aufwendiger Handbreit hergestellt. Holz und Gläser der Vitrinen bilden wir gemäß des aktuellen Wissensstandes und gängigen Methoden nach, sodass die Imitationen dennoch gekonnt das Flair vergangener Tage versprühen. Bei uns erhalten Sie also keine minderwertigen Nachbildungen, sondern handwerklich hervorragende Schränke und Vitrinen, die in Sachen Ausstattung, Material, Handwerkskunst und Design mit ihren historischen Vorbildern vergleichbar sind.

Bei stilwohnen.de haben Sie somit die Möglichkeit, Ihren alten Schrank aus Nussbaum fachmännisch aufarbeiten zu lassen oder eine hochwertig gearbeitete Reproduktion zu erwerben. Zudem bieten wir antike Stühle, Tische und Kommoden aus Nussbaum an, die Sie optimal auf die Schränke und Kommoden abstimmen können. Sowohl antike Originale als auch unsere hochwertigen Reproduktionen finden Sie dabei in unserem Portfolio. Zudem können wir gerne einen passenden TV-Schrank aus Nussbaum, einen Nussbaum Kleiderschrank, einen Hängeschrank aus Nussbaum sowie einen Wohnzimmerschrank aus Nussbaum anfertigen. Gerne bieten wir Ihnen zudem einen Schrank aus Nussbaum in Schwarz oder einen Schrank aus Nussbaum in Weiß an. Wir beraten Sie gern zu unseren Nussbaum Schränken Antik und unseren Stilmöbel Schränken aus Nussbaum.

Mobile Version: Aktiviert